한국어 English 日本語 中文 Español हिन्दी Tiếng Việt Português Русский AnmeldenRegistrieren

Anmelden

Herzlich willkommen!

Vielen Dank für Ihren Besuch auf der Webseite der Gemeinde Gottes.

Sie können sich einloggen, um die auf Mitglieder begrenzten Bereiche der Website zu besuchen.
Anmelden
ID
Kennwort

Haben Sie Ihr Passwort vergessen? / Registrieren

Die Mutter des Himmels

In der Bibel ist Abraham eine Allegorie Gottes. Und die Heilige Schrift zeigt uns, wie wir aufgrund der Famliengeschichte Abrahams die himmlische Erschaft antreten können. In der Familie Abrahams war Isaak der Erbe.

Obwohl Ismael durch Hagar das Erbrecht besaß, schlug ihm Gott die Hinterlassenschaft ab und erlaubte Isaak, dem Sohn Sarahs, seinen Nachlass, Denn er war das Kind Sarahs, der Freien. Aus dieser Geschichte lässt sich folgern, dass das himmlische Erbe von der Mutter abhängt. Ahnsahnghong hat uns eines der strengsten Geheimnisse der Bibel anvertraut, nämlich die Existenz der himmlischen Mutter.

Lass uns nun im Einzeln auf die von Ahnsahnghong offenbarte Prophetie über „Abrahams Familie und die Mutter" eingehen.


Abraham ist ein Sinnbild für Gott

First of all, we need to recognize who the character Abraham represents in the Bible.

Luke 16:19-31 『"...The time came when the beggar died and the angels carried him to Abraham's side. The rich man also died and was buried. In hell, where he was in torment, he looked up and saw Abraham far away, with Lazarus by his side. So he called to him, 'Father Abraham...' "』

As you know, this parable is about a beggar, named Lazarus, and a rich man. The parable tells of Lazarus, who died and was carried to heaven, and a rich man, who was sent to hell to be tormented. Lazarus was obviously carried to God's side after he had died; however, the Bible states that Lazarus traveled to Abraham's side. In the parable, the rich man, who went to hell, called up to God in the distance; however, the Bible states that the man saw Abraham, and called up to him, saying, "Father Abraham." Who is the only one who is worthy to be called "Father" in the spiritual world? God is the only one who can be called upon in this way. Then, whom does Abraham represent? Logically, the character Abraham was chosen to represent God. Therefore, the inheritance of Abraham can be likened to the inheritance of God, the kingdom of heaven.


Der Erbberechtigte Isaak in der Abrahams Familie

Wir möchten jetzt feststellen, wer in der Familie Abrahams der Erbe wurde.

In der Abrahams Familie gab es drei Nachfolger: erstens Elieser, zweitens Ismael und zuletzt Isaak.

Wer von diesen dreien wurde der Nachkomme Abrahams? Gerade Isaak. Wir wollen jetzt den Grund, warum Isaak die Hinterlassenschaft Abrahams antreten konnte, darlegen.

1. Mose 15:1-4 „ ... Abram sprach aber: Ich gehe dahin ohne Kinder und mein Knecht Eliëser von Damaskus wird mein Haus besitzen. Mir hast du keine Nachkommen gegeben; und siehe, einer von meinen Knechten wird mein Erbe sein. Und siehe, der HERR sprach zu ihm: Er soll nicht dein Erbe sein, sondern der von deinem Leibe kommen wird, der soll dein Erbe sein."

Damals hatte Abraham bis zum hohen Alter keine Kinder. Deswegen erkärte er vor dem HERRN seinen Haussklaven Eliëser erbberechtigt. Aber Gott stimmte ihm nicht zu und sprach, dass sein künftiger leiblicher Sohn ihn beerben werde. Nachher gebar Sarahs Magd Hagar Abraham einen Jungen namens Ismael.

1. Mose 16:1-15 „Sarai, Abrams Frau, gebar ihm kein Kind. Sie hatte aber eine ägyptische Magd, die hieß Hagar. Und Sarai sprach zu Abram: Siehe, der HERR hat mich verschlossen, dass ich nicht gebären kann. Geh doch zu meiner Magd, ob ich vielleicht durch sie zu einem Sohn komme. Und Abram gehorchte der Stimme Sarais …Und Hagar gebar Abram einen Sohn, und Abram nannte den Sohn, den ihm Hagar gebar, Ismael."

So schenkte die Sklavin Hagar dem Stammvater Israels den Sohn Ismael, den Abraham als seinen Nachkommen betrachtete und sein Anliegen vor Gott äußerte..

1. Mose 17:18-19 „Und Abraham sprach zu Gott: Ach dass Ismael möchte leben bleiben vor dir! Da sprach Gott: Nein, Sara, deine Frau, wird dir einen Sohn gebären, den sollst du Isaak nennen, und mit ihm will ich meinen ewigen Bund aufrichten und mit seinem Geschlecht nach ihm."

Als Abraham zu Gott sprach: „Wenn nur Ismael vor Gott am Leben bleibt", schüttelte der Herr den Kopf und erlaubte dem Erbberechtigten nicht, die Hinterlassenschaft Abrahams anzutreten, und versprach ihm stattdessen den Stammhalter Isaak aus dem Leibe seiner rechtsmäßigen Frau Sarah. Nach der Prophetie Gottes kam Isaak zur Welt. Und der HERR bestimmte unter drei Personen Eliëser, Ismael und Isaak nur den letzten zum Erben Abrahams.


Der entscheidende Faktor bei der Bestimmung des Erben ist Mutter

Warum entschied sich Gott für Isaak als Abrahams Erbfolger?

Im ersten Fall Eliëser waren sowohl sein Vater als auch seine Mutter nicht die Freien, sondern beide Sklaven, weshalb Gott ihm die Hinterlassenschaft Abrahams auschlug.

Der zweite Erbberechtigte Ismael hatte zwar einen freien Vater Abraham, jedoch eine Sklavin als Mutter. Aus diesem Grund schloss Gott Ismael von der Erbschaft Abrahams aus. Aber wie stand es um Isaak?

Isaaks Vater Abraham war der Freie und genauso seine Mutter Sarah die Freie, was der große Unterschied zwischen Ismael und Isaak war und gerade deshalb Isaak zum gottesgerechten Nachfolger Abrahams machte. Zu jener Zeit gab es in Israel Erstgeburtsrecht. Wie allgemein bekannt kann nach dieser Rechtsordnung das älteste Kind einer Familie das Vermögen seines Vaters beerben.

Folglich, nur unter Berücksichtigung der väterlichen Linie, hätte Ismael der Erbe sein sollen, da er älter als Isaak war. Obwohl Ismael das erstgeborene Kind war, musste er trotzdem auf die Erbschaft verzichten, denn seine Leibesmutter war eine Sklavin, nicht die Freie. Aus diesem Sachverhalt können wir folgern, dass der maßgebende Faktor bei der Festlegung des Erben eben die Mutter war. Hierbei sollten wir uns merken, dass es sich hier nicht bloß um eine Familiengeschichte in der Vergangenheit handelte.

Wie Sie es bereits wissen, geht es in der Bibel nicht um eine Person oder irgendeine Familie. Nichtsdestoweniger erwähnte Gott eine Familiengeschichte mehrere Male in der Heiligen Schrift ausdrücklich, was eigentlich der Schatten eines künftigen Ereignisses war. So ist es auch bei der Familie Abrahams ähnlich: Seine Familiengeschichte wurde in der Schrift als eine Prophetie festgehalten, um die Voraussetzungen für die Erben Gottes zeigen zu können.

Daher kann sich jeder aufgrund der Familie des irsraelitischen Stammvaters davon überzeugen, dass die Mutter letzten Endes bei der Bestimmung der Erbberechtigten von großem Belang ist. Wie Isaak durch die freie Frau Sara bzw. seine Mutter die Erbschaft Abrahams antrat, so dürfen wir auch dank der Freien, unserer himmlischen Mutter, die Erben Gottes werden. Nur derjenige, der an die geisitge Mutter, die Freie, glaubt und durch den neuen Bund zum zweiten Mal geboren ist, kann seine Ansprüche auf die Hinterlassenschaft des Himmelsvaters bzw. das ewige Reich stellen. Schauen wir uns weitere Zeugnisse von unserer Mutter des Himmels an.

Gal 4:22-31 „Aber das Jerusalem, das droben ist, das ist die Freie; das ist unsre Mutter ... Ihr aber, liebe Brüder, seid wie Isaak Kinder der Verheißung. Aber wie zu jener Zeit der, der nach dem Fleisch gezeugt war, den verfolgte, der nach dem Geist gezeugt war, so geht es auch jetzt. Doch was spricht die Schrift? «Stoß die Magd hinaus mit ihrem Sohn; denn der Sohn der Magd soll nicht erben mit dem Sohn der Freien» So sind wir nun, liebe Brüder, nicht Kinder der Magd, sondern der Freien."

Die Bibel unterstreicht mit Nachdruck, dass wir nicht Kinder der Magd, sondern Söhne und Töchter der Freien seien. Damals konnte Ismael die väterliche Erbschaft nicht antreten, weil seine Mutter Hagar eine Sklavin in der Knechtschaft war. Aber Isaak wurde zum rechtmäßigen Erben Abrahams eingesetzt, da Sara, die Freie, seine Gebärerin war. Jetzt bezeugt die Heilige Schrift, dass wir Kinder der Verheißung wie Isaak und Schützlinge der himmlischen Mutter, der Freien, seien.

Auch in der heutigen Welt gibt es drei Typen Menschen wie Eliesel, Ismael und Isaak. Zum ersten Typ gehören Atheisten, die weder an Gottvater noch an Gottmutter glauben. Und zum zweiten solche Menschen, die sich zwar zum himmlischen Vater bekennen, jedoch den mütterlichen Gott ablehnen. Ferner zum dritten die Gottesfürchtigen, die Vater und Mutter unerschütterlichen Glauben schenken. Wer kann der Erbe des Himmelreichs werden, wenn man dabei an die drei Erbschaftsberechtigten des Geschlechts Abrahams denkt? Selbstverständlich jener dritte Typ von Menschen wie Isaak.

Zu welcher Gruppe möchten Sie zugezählt werden? Wollen Sie sich den Leuten wie Isaak zuordnen lassen, dann sollten Sie ein Kind der freien Frau werden, d.h. sich zur himmlischen Mutter, der Freien, bekennen, von der die Bibel zeugt.

Gott sprach: „Mein Volk ist dahin, weil es ohne Erkenntnis ist (Hos 4:6)." Um was für eine Einsicht geht es hier? Natürlich um die Erkenntnis Gottes. Wir müssen den Elohim-Gott, väterlichen und mütterlichen, erkennen, die beiden als unsere Erlöser willkommen heißen und felsenfest an sie glauben. Dann könnten wir ruhig behaupten, dass wir zur Gotteserkenntnis gelangt sind und nicht zu solchem Volk gehören, das wegen Unkenntnis umkommen wird.

Die Bibel lehrt uns, dass der Heilige Geist der Gott Ahnsahnghong und die Braut die geistige Mutter Jerusalem sei. Ahnsahnghong, der Gott des Heiligen Geistes, und die Braut, die himmlische Mutter Jerusalem, schenken uns im letzten Zeitalter das Wasser des ewigen Lebens. Nehmen Sie sie doch auf, um sich beizeiten auf das Himmelreich vorbereiten zu können.