한국어 English 日本語 中文 Español हिन्दी Tiếng Việt Português Русский AnmeldenRegistrieren

Anmelden

Herzlich willkommen!

Vielen Dank für Ihren Besuch auf der Webseite der Gemeinde Gottes.

Sie können sich einloggen, um die auf Mitglieder begrenzten Bereiche der Website zu besuchen.
Anmelden
ID
Kennwort

Haben Sie Ihr Passwort vergessen? / Registrieren

Korea

Globaler ASEZ-Gipfel 2019

  • Nation | Korea
  • Datum | 15. Juli 2019
ⓒ 2019 WATV
Von geringfügigen Verkehrsverstößen bis hin zu abscheulichen Gewalttaten werden sämtliche Verbrechen von den Menschen ausgeübt. Um die Kriminalitätsrate zu senken und strafbare Handlungen vorzubeugen, muss sich jeder Einzelmensch ändern.


Universitätsstudenten aus aller Welt versammelten sich zum globalen ASEZ-Gipfel 2019, der am 15. Juli dieses Jahres im Tempel Neu-Jerusalem in Korea stattfand, um einen Quantensprung bei der Verwirklichung einer verbrechenfreien, friedlichen und sicheren Welt herbeizuführen, wo-bei die Studierenden schon auf ihrem Campus mit gutem Beispiel vorangehen sollten. Mehr als 2500 Personen einschließlich der Professoren, Journalisten und ASEZ-Mitglieder aus 42 Län-dern von 6 Kontinenten nahmen zur Erörterung der Aktionspläne zur effektiven Umsetzung der Kampagne für die Bekämpfung der Straftaten an der internationalen Veranstaltung teil. Die teil-nehmenden Studierenden kamen von der Seouler Nationaluniversität (Korea), Harvarduniver-sität (USA), Universität Kapstadt (Südafrika), Universität von Westaustralien (AUS) usw.

Einflussreiche Persönlichkeiten sandten ihre Glückwunschbotschaften aus den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Mexiko und anderen Ländern. Praibha Desisingt, die ehemalige Prä-sidentin Indiens, sagte in ihrer Videobotschaft: »Alle Aktivitäten von ASEZ sind eine Anerken-nung wert!«

1. Teil, Expertenvortrag: Ratschläge von renommierten Persönlichkeiten aus verschie-denen Kreisen aufgrund ihrer Kenntnisse und Erfahrungen

Die Konferenz begann mit einem Gebet vom Hauptpfarrer Kim Joo-cheol, dem Vorsitzenden der WMC. Er bat die Elohim um ihren Segen für die angehenden AkademikerInnen, die sich um die Reduzierung der immer wieder vorkommenden Verbrechen bemühen. Das Thema der ersten Sitzung war die Motivation. David Alberto Marcos Piscoya, Administrator der Strafprozessord-nung Peru, erwähnte die ernsthafte Problematik der Jugendkriminalität und sagte in seinem Vor-trag: »Jungerwachsene sind diejenigen, die die Gesellschaft ins Gleichgewicht bringen. Sie sind Lebensvorbilder für Kinder und Jugendliche. Wir können in der Rolle der jungen Erwachsenen eine Lösung für die Verbrechensverhütung finden.«

ⓒ 2019 WATV
Der Rektor der Nationalen Pädagogischen Dragomanov-Universität in der Ukraine Andru-shchenko Viktor Petrovych betonte in seinem Videovortrag die Rolle der Universitäten bei der Überwindung von Verbrechen mit Bildung und Aufklärung. Er setzte seine Hoffnung darauf, dass die Studierenden ihre Rolle als Durchbruch in die Zukunft spielen würden. Sylvio Mário Puga Ferreira, Rektor der Bundesuniversität Amazonas in Brasilien, sprach: »Ein Quantensprung in Richtung Nullkriminalität ist in der Welt von größter Bedeutung. Ich unterstütze die heutige Ver-anstaltung voll und ganz, die die Jungerwachsenen als künftige Schlüsselfiguren dazu ermutigt, die Delikte auf dieser Erde zu verringern und eine gerechtere und besser organisierte Gesell-schaft zu verwirklichen.« Eduardo Año, Sekretär für Inneres und lokale Regierung auf den Phi-lippinen, und Jose Manuel de La Fuente, Minister für Sicherheit der Regierung von La Rioja in Argentinien, erklärten, wie ihre Länder die öffentliche Ordnung aufrechterhalten und wie die Re-gierungen und die Polizei mit Rechtsbrüchen umgehen, und forderten die Studentensolidarität und -zusammenarbeit.

2. Teil, Gipfeltreffen der Studenten: Sammeln von Gedanken der Vertreter der Nationen und Kontinente

Der Gipfel wurde von der Jugend geleitet: Die HochschülerInnen äußerten ihre Ideen zur Ver-brechensbekämpfung. Die sechs kontinentalen Vertreter berichteten in Anlehnung an eine Kon-ferenz internationaler Organisationen wie der Vereinten Nationen über die gegenwärtige Krimi-nalitätslage und schlugen dementsprechend gemeinsame Aktivitäten vor. Sie befassten sich mit Verbrechen in unterschiedlichem Ausmaß, von Verstößen gegen die Grundordnung bis hin zu Gewaltverbrechen wie Mord und jüngsten sozialen Problemen im Bereich der Hassdelikte und Internetkriminalität. Gedanken, wie man mit solchen Fällen umgehen sollte, strömten einfach so aus ihnen heraus.

Schwester Sidney Alyse Rogers (Magisterstudentin an der Weber Staatsuniversität in UT USA), Vertreterin Nordamerikas, empfahl eine Nullkriminalität-Internetzone, um den Cyberraum vor Straftaten zu schützen. Bruder Bernardo Miller (Magisterstudent an der Technischen Universität München in Deutschland), weist auf ein mangelndes Bewusstsein für Menschenrechte als Grund für die Zunahme von Gewaltverbrechen hin und schlug Kampagnen zur Förderung des Bewusst-seins für Menschenrechte vor, damit jeder Einzelmensch Veränderungen herbeiführen möge.

Die VertreterInnen der Länder stimmten für oder gegen jede Tagesordnung, wobei die Be-schlussfassung mit Zustimmung der Mehrheit angenommen wurde. Die Delegierten der Länder äußerten sich aufgrund ihrer Erfahrungen mit den RCT-Aktivitäten. Schwester Zapanta Jacinto (Tarlac Staatsuniversität), die philippinische Vertreterin, wie sie Foren zur Reduzierung der Straf-taten veranstaltete, und unterzeichnete eine Absichtserklärung mit den nationalen Polizeibehör-den. »Es ist wichtig, eine aktive Kommunikation und Netzwerke mit den zentralen und lokalen Regierungen aufrechtzuerhalten, um das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Grundordnung zu erhöhen und Verbrechensrate zu senken«, sagte die angehende Akademikerin aus den Phi-lippinen. Marinela Da Esperancs Joao (Eduardo Mondlane Universität), die Vertreterin Mosam-biks war der Meinung: »Es ist von großem Belnag, die Vernetzung mit den Hochschulen zu stär-ken. Machen wir aus dem jeweiligen ASEZ-RCT-Bericht zum Bildungscurriculum und sammeln wir Ideen zur Reduzierung und Vorbeugung von Straftaten der Studierenden, um ihre Ansichten auf eine natürliche Weise zu ändern!«

ⓒ 2019 WATV

Am Ende des Gipfeltreffens, das ungefähr anderthalb Stunden dauerte, einigten sie sich auf eine Gemeinschaftsaufgabe, die bis 2021 auf sechs Kontinenten durchgeführt werden soll. Die Re-solution der Veränderer enthält detaillierte Handlungspläne auf dem Gebiet der Bildung, Praxis und Solidarität. Dieser Beschluss betont die Rolle und Mission der Studenten für eine ver-brechenlose Welt. Die Abgesandten der Kontinente lasen die Resolution vor und setzten ihre Unterschriften darauf. Die Anwesenden brachten mit lautem Applaus ihre Bereitschaft zur Unter-stützung und Beteiligung zum Ausdruck.

Zum Schluss der Konferenz bildeten sie einen beratenden Ausschuss, um die Aktivitäten der ASEZ mit umfangreichen Erfahrungen und Theorien zu unterstützen. Viele Fachleute, darunter Jerome C. Glenn, ein Futurologe und Direktor des Millennium-Projekts, sowie Rektoren, Profes-soren, lokale Gemeindevorsteher usw. erklärten sich bereit, der freiwilligen Studentenorganisa-tion ASEZ ihre uneingeschränkte Unterstützung zukommen zu lassen.

Die ASEZ hat Anstrengungen unternommen, die Umwelt zu schützen und die Welt mit der Liebe der Mutter zu füllen, und nutzte dieses Gipfeltreffen als Sprungbrett für die Durchführung der zu-nehmend systematischeren und globaleren Aktivitäten. Während der Semesterferien im August werden die ASEZ-Mitglieder rund um den Globus Netzwerke mit NOGs, Kommunen, Regie-rungsbeamten und internationalen Interessengemeinschaften aufbauen und die Resolution auf verschiedene Weise umsetzen, indem sie die öffentliche Aufmerksamkeit und Teilnahme durch Veranstaltungen und Freiwilligendienste mit RCT-Seminaren und Reinigungskampagnen für ein grünes Universitätsgelände in mehr als 30 Ländern fördern.

Die Studenten der ASEZ arbeiten mit ihrem geballten Wissen und Handeln fleißig und engagiert. Ihr Ausruf ertönt in Asien, Nord- und Südamerika, Europa, Ozeanien und Afrika: »Wir werden ge-rade mit Ihnen unsere Zukunft verändern!«


Infovideo über die Gemeinde Gottes
CLOSE