Anmelden

Herzlich willkommen!

Vielen Dank für Ihren Besuch auf der Webseite der Gemeinde Gottes.

Sie können sich einloggen, um die auf Mitglieder begrenzten Bereiche der Website zu besuchen.
Anmelden
ID
Kennwort

Haben Sie Ihr Passwort vergessen? / Registrieren

Die Wiederkunft Christi

Lk 21, 27-28 Und alsdann werden sie sehen den Menschensohn kommen in einer Wolke mit großer Kraft und Herrlichkeit. Wenn aber dieses anfängt zu geschehen, dann seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.

Der wiederkommende Christus sagte, dass er auf einer Wolke in diese Welt zurückkehren und die verlorene Wahrheit wiedereinführen und Gottes Kinder ins Himmelreich zurückbringen werde. Die Wolke hier bedeutet den Körper. So erscheint der künftige Jesus Christus wie – nach der biblischen Prophetie (Dan 7, 13-14) - bei seinem ersten Kommen mit den Wolken bzw. in Menschengestalt auch bei seiner Wiederkunft leibhaftig auf dieser Erde.

In Übereinstimmung mit der Weissagung der Bibel ist Ahnsahnghong, die Wiederkehr Jesu Christi, gekommen. Die Gläubigen der Gemeinde Gottes haben nicht nach der vom Engel verkündigten biblischen Prophetie „Was steht ihr da und seht zum Himmel?" zu den Wolken hinaufgeblickt, sondern sich der prophezeiten Wiederkunft Jesu Christi Ahnsahnghong in Menschengestalt bekannt und verkünden ihn vielen Menschen, die noch ahnungslos zum Himmel hinaufstarren.

Öffnen Sie Ihr Herz und und befassen Sie sich eingehend mit der Bibel, um sich dem wiedergekommenen Jesus Christus Ahnsahnghong, der uns den Weg der Erlösung zeigt, bekennen zu können.


Er wird mit den Wolken herankommen

Wir sollten uns in Einzelheiten mit Jesus bei seinem ersten Erscheinen mit den Wolken auseinandersetzen, weil derjenige, der seinem ersten Kommen mit den Wolken keinen Glauben schenkt, nicht gerettet werden kann. Und alle Menschen, die die Wolken für die wirklichen gehalten haben, werden gewiss einer ewigen Verdammnis nicht entkommen, wenn die Wolken beim prophetischen Auslegen nicht die sichtbaren, sondern den ersten Auftritt Jesu auf Erden versinnbildlichen würden.

Die Pharisäer wussten beim ersten Erscheinen Jesu vor 1900 Jahren ganz genau, dass Elia vor Jesus Christus in diese Welt kommen würde (vgl. Mt 17, 10-13; 11, 14). Aber Eilia wurde in einem feuerigen Wagen vom Sturmwind zum Himmel hinaufgetragen; deswegen erwarteten die Hohenpriester, Schriftgelehrten und Pharisäer, dass der vorausgesagte Elia wie bei seiner Himmelfahrt mit einem Streitwagen aus Feuer zurückkehrt, und erkannten den wiedergekommenen Elia (Johannes den Täufer) nicht an, sondern hohnlachten ihn und mussten schließlich in die ewige Hölle. Während sie Elia in einem feurigen Wagen herbeisehnten, erblickte er durch den Leib Elisabeths das Licht der Welt (Lk 1, 57-66).

Alle Widersacher Gottes, die Elia in einem von feurigen Pferden gezogenen Wagen erwartetet hatten, kamen um. Was würden Sie tun, falls die Gläubigen, die in den letzten Tagen der Welt Jesus mit den Wolken herbeiwünschen, ähnliches Schicksal erleiden würden?

Wir sollten die Geschehnisse in der Vergangenheit nicht außer Acht lassen, sondern sie nach bestem Wissen und Gewissen erforschen.

In der Bibel steht es geschrieben: Wenn aber dieses anfängt zu geschehen, dann seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht. Und dann wird er die Engel senden und wird seine Auserwählten versammeln von den vier Winden, vom Ende der Erde bis zum Ende des Himmels.

Die meisten Christen denken, dass die Erde unterginge und das gerettete Volk mit den vom Tode auferweckten Gläubigen am Himmel Jesus empfangen würde, wenn Christus auf Wolken als Richter käme. Aber in der Bibel ist im Hinblick auf die Erscheinung des Menschensohns mit den Wolken etwas ganz anderes nachzulesen: Wenn aber diese Dinge anfangen zu geschehen, so blickt auf und hebt eure Häupter empor, weil eure Erlösung naht. Er wird Gottes Auserwählte aus allen Teilen der Welt versammeln.

Das heißt, der mit den Wolken wiedergekommene Christus ist nicht hier, die Erde zu vernichten, sondern sein auserwähltes Volk zu sich zu rufen, wozu wir uns der Wiederkunft Jesu auf den Wolken bekennen müssten.


Die Wolke ist ein Sinnbild für den Leib

Wir müssen uns über die Problematik „Wolken" im Klaren sein und noch überlegen, wo Jesus war und warum er mit den Wolken erscheint. Die Wolke ist sichtbar schwebende Ansammelung von verdampften Wassertröpfchen. Die Wolken bleiben in Verdichtung freischwebend in der Atmosphäre und verwandeln sich in Schnee oder Regen, der dann auf die Erde fällt. Aber wo bleibt Jesus Christus, bevor er auf den Wolken zu uns kommt? Aus diesem Grund ist es unerlässlich, sich über die biblisch prophetische Bedeutung der Wolke Gedanken zu machen.

Hebr 12, 1 Darum auch wir: Weil wir eine solche Wolke von Zeugen um uns haben ...

Jud 1, 12 Sie sind Schandflecken bei euren Liebesmahlen, prassen ohne Scheu, weiden sich selbst; sie sind Wolken ohne Wasser, vom Wind umhergetrieben ...

„Unzählbare Zeugen wie die Wolken", „Vom Wind umhergetriebene wasserlose Wolken": Die Wolken symbolisieren den leibhaftigen Menschen.

Bedeutet die wasserhaltige Wolke den wahren Propheten nicht, weil die Wolke ohne Wasser einem falschen Weissager gleichkommt?

Das Wasser von der Wolke ist auch ein Sinnbild für das Wasser des Lebens.

Sach 14, 8 Zu der Zeit werden lebendige Wasser aus Jerusalem fließen, die eine Hälfte zum Meer im Osten ...

Jesus sagte:

Joh 7, 37-39 Aber am letzten Tag des Festes, der der höchste war, trat Jesus auf und rief: Wen da dürstet, der komme zu mir und trinke! Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen. Das sagte er aber von dem Geist, den die empfangen sollten, die an ihn glaubten; denn der Geist war noch nicht da; denn Jesus war noch nicht verherrlicht.

Der Apostel Paulus sprach:

2. Petr 2, 17 Das sind Brunnen ohne Wasser und Wolken, vom Wirbelwind umhergetrieben ...

Quellen ohne Wasser und Nebelschwaden, die der Sturm vor sich hertreibt, weisen auf die heuchlerischen Christen an. Der Nebel ist Wolke ohne Wasser (Jud 1, 12).
Und es gibt Wasser, das noch nie verdampft worden ist, wobei dieses Wasser sinnbildlich die ganze leibhaftige Menschheit darstellt.

Offb 17, 15 Die Wasser, die du gesehen hast, an denen die Hure sitzt, sind Völker und Scharen und Nationen und Sprachen.

Das Volk ist das Wasser. Was bedeutet dann die Wolke? Sie ist eine Ansammelung von aufgrund der Sonnenwärme verdampft aufgestiegenen Wassertröpfchen. Dementsprechend allegorisieren die Wolken den durch den Geist neugeborene Menschen unter den leibhaftigen Geschöpfen. So bedeutet das Erscheinen Jesu in Menschengestalt sein Kommen mit den Wolken.


Jesus kam mit den Wolken

Der Prophet Daniel sah in seiner Vision Jesus mit den Wolken herunterkommen und kündigte an:

Dan 7, 13-14 Ich sah in diesem Gesicht in der Nacht, und siehe, es kam einer mit den Wolken des Himmels wie eines Menschen Sohn und gelangte zu dem, der uralt war, und wurde vor ihn gebracht. Der gab ihm Macht, Ehre und Reich, dass ihm alle Völker und Leute aus so vielen verschiedenen Sprachen dienen sollten. Seine Macht ist ewig und vergeht nicht, und sein Reich hat kein Ende.

Jedoch Jesus kam nicht mit den wirklichen Wolken, sondern durch den Leib Marias als ein Kind in diese Welt. Manche behaupten zwar, die Prophezeiung Daniels gelte der Wiederkunft Jesu, aber es ist ganz gewiss, dass es sich hier nicht um die Wiederkehr Christi, sondern um sein erstes Erscheinen handelt, weil wir Daniels Prophetie entnehmen können: Der gab ihm Macht, Ehre und Reich, dass ihm alle Völker und Leute aus so vielen verschiedenen Sprachen dienen sollten.

Matthäus und Lukas schrieben, dass Jesus bei seinem ersten Kommen von Gott das Reich und alle Macht im Himmel und auf Erden erhalten habe.

Mt 28, 18 Und Jesus trat herzu und sprach zu ihnen: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.

Lk 22, 19 Und ich will euch das Reich zueignen, wie mir's mein Vater zugeeignet hat.

Das erste Erscheinen Jesu in Menschengestalt bedeutet im prophetischen Buch das Kommen mit den Wolken. Zeugt also die Prophezeiung, dass der künftige Jesus mit den Wolken wiederkomme, nicht von der heimlichen Wiederkunft Christi in Fleisch und Blut?

Und der folgende Bibelvers Mt 24, 34-35 lässt keine weitere Entschuldigung gelten: Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis dies alles geschieht. Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte werden nicht vergehen.

Was für eine Zeitstpanne versteht man dann unter „Bevor diese Generation vergeht"? Ist dieses Menschenalter noch nicht vorbei, zumal Jesus schon vor 1900 Jahren davon sprach? Die Bibel definiert eine Genertion folgenermaßen:

Ps 90, 10 Unser Leben währet siebzig Jahre, und wenn's hoch kommt, so sind's achtzig Jahre.

Der Satz „Bevor diese Generation vergeht" entspricht also einer Zeitdauer, in der der Menschensohn mit den Wolken kommt und mithilfe der Engelschar sein auserwähltes Volk von allen Gegenden der Welt versammelt.


Das Jüngste Gericht, umgeben von loderndem Feuer

Jesus kommt als Richter am Jüngsten Tag nicht auf den Wolken, sondern in Feuerflammen. Der Prophet Jesaja sprach diesbezüglich, dass Jesus am Weltende wie das Feuer herankomme. Es steht in der Bibel geschrieben:

Jes 66, 15-16 Denn siehe, der HERR wird kommen mit Feuer und seine Wagen wie ein Wetter, dass er vergelte im Grimm seines Zorns und mit Schelten in Feuerflammen. Denn der HERR wird durch Feuer die ganze Erde richten und durch sein Schwert alles Fleisch, und der vom HERRN Getöteten werden viele sein.

Und der Apostel Paulus schrieb nieder:

2. Thess 1, 7-8 Wenn der Herr Jesus sich offenbaren wird vom Himmel her mit den Engeln seiner Macht in Feuerflammen, Vergeltung zu üben an denen, die Gott nicht kennen und die nicht gehorsam sind dem Evangelium unseres Herrn Jesus.

Hebr 12, 29 Denn unser Gott ist ein verzehrendes Feuer.

Mt 24, 30 Alle Geschlechter auf Erden und werden sehen den Menschensohn kommen auf den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit.

Lk 17, 22 Es wird die Zeit kommen, in der ihr begehren werdet, zu sehen einen der Tage des Menschensohns, und werdet ihn nicht sehen.

Und zwar können wir den mit den Wolken wiederkommenden Jesus sehen, aber keineswegs wagen, zu ihm in flammendem Feuer hinaufzublicken. Wenn der Menschensohn wiederkommt, wird er dann kaum Menschen vorfinden, die noch Glauben haben.

Lk 18, 8 Doch wenn der Menschensohn kommen wird, meinst du, er werde Glauben finden auf Erden?

In der Einheitsübersetzung heißt es: Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, auf der Erde (noch) Glauben vorfinden?

Wer kann gerettet werden, wenn keiner gläubig ist? Aus diesem Grund heißt es in der Heiligen Schrift:

Mt 24, 31 Und er wird seine Engel senden mit hellen Posaunen, und sie werden seine Auserwählten sammeln von den vier Winden, von einem Ende des Himmels bis zum andern.

Wie beim ersten Erscheinen ist Christus mit den Wolken, also in Menschengestalt, wiedergekommen und führt seine Auserwählten aus allen Himmelsrichtungen zusammen. Er ist gerade Gottvater Ahnsahnghong.

Von ganzem Herzen hoffe ich, dass Sie doch die biblische Wahrheit erkennen und sich um Ihrer Seelenrettung willen zur prophezeiten Wiederkunft Jesu Christi Ahnsahnghong bekennen.